Get Adobe Flash player

PRESSE 2019

Der Südkurier berichtete am 28. November:

Eisläufer vom EVH Herrischried beweisen ihr Können

Junge Teilnehmer vom Eislaufverein Hotzenwald Herrischried erreichten beim Neckarpokal in Schwenningen gute Platzierungen.

Die acht Läuferinnen und ein Läufer des Wettbewerbsteams kommen aus Herrischried, Rickenbach, Laufenburg, Murg, Schopfheim, Todtmoos und Tiengen. Sie haben mit der Trainerin Stephanie Kühne am ersten Wettbewerb der Saison erfolgreich teilgenommen.
Bild: EVH Herrischried/Antje Bächle

 

Ebenso berichtete die Badische Zeitung am 27. November:

Nachwuchs des Eislaufvereins Hotzenwald Herrischried ist in Schwenningen erfolgreich.

HERRISCHRIED (BZ). Acht Läuferinnen und ein Läufer des Eislaufvereins Hotzenwald Herrischried (EVHH) sind beim ersten Wettbewerb in dieser Saison gestartet. Das Resultat: Mit vier errungenen Pokalen in schwierigeren Kategorien ist der Eislaufvereins noch erfolgreicher als vor einem Jahr beim Neckarpokal. Weitere fünf gute Platzierungen runden die Teamleistung ab.

Stefanie Brenn, Mutter von Lioba und Jakob, sagte danach: “Wir hatten zum Teil echt starke Konkurrenz. Hoch motiviert sind alle nach Hause gefahren und freuen sich auf den nächsten Wettbewerb.” Anna-Lena Benzler ist Kürläuferin: “Mir hat es mega Spaß gemacht. Ich war sehr aufgeregt”, und Marie Vogt meinte: “Ich musste sehr früh aufstehen, aber es hat sich gelohnt. Ich bin richtig stolz, dabei gewesen zu sein.” Lia Rose Bächle freute sich ebenfalls und meinte: “Am schönsten fand ich die tolle Stimmung untereinander.” Mila Delic erzählt begeistert: “Ich musste um 5 Uhr aufstehen, war sehr aufgeregt und habe viel geübt. Bei der Standpirouette habe ich gezittert, trotzdem würde ich gerne noch bei weiteren Wettbewerben mit dabei sein wollen.”

Natürlich gehört Aufregung zu jedem Wettkampf dazu, erläutert Stephanie Kühne vom Trainingsteam, die die Sportbegeisterten begleitete, das wirke sogar leistungsfördernd. Auch der Trainer fiebert mit den Kids mit. “Doch am schönsten ist es, die glücklichen Gesichter zu sehen, wenn der Parcours oder das Programm fertig gelaufen sind. Dass auch manchmal Tränen fließen, weil man sich ein besseres Ergebnis erhofft hat, gehört dazu und gibt Stärke für den nächsten Wettkampf”, berichtet die Trainerin aus ihren eigenen Erfahrungen. Ihr Fazit: Alle Sportler haben bei diesem Auftritt demonstriert, was sie gelernt haben und können, sogar teils darüber hinaus. Und genau das ist ihr viel wichtiger als die Platzierungen, die am Ende herauskommen. Deshalb ist sie stolz auf die Eislaufkids. “Und jetzt heißt es: Vorbereitung auf den nächsten Wettkampf und weiter regelmäßig trainieren.” Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Und so bereiten sich wieder einige Läuferinnen und Läufer des EVHH für den Türme-Cup vor, der am 21. Dezember in Ravensburg stattfindet.

Die Pokale holten Svenja Neubert, dritter Platz Eismäuse Parcours; Lioba Brenn, dritter Platz Parcours Advanced, Gr. 1; Eva Ovsyanko, erster Platz Parcours Advanced, Gr. 2; Lia Rose Bächle, zweiter Platz Parcours Advanced, Gr. 2. Fünf weitere gute Platzierungen errangen Jael Fahrentrapp, Marie Vogt, Mila Delic und Jacob Brenn beim Parcours sowie Anna-Lena Benzler mit ihrer Kür.


 

Badische Zeitung vom 8. Juli 2019
Südkurier vom 8. Juli 2019
von Karin Stöckl-Steinebrunner

Die Badische Zeitung berichtete:

Herrischrieder Eislaufverein
geht aus turbulenter Phase gestärkt hervor


Foto: Karin Stöckl-Steinebrunner

Das ruhige Fahrwasser, in dem sich der Eislaufverein Hotzenwald Herrischried in den letzten Jahren befunden hatte, hat in der vergangenen Saison einen turbulenten Einschnitt erfahren, so die Vorsitzende Hildegard Zumkeller in ihrem Bericht im Rahmen der Generalversammlung, den wegen Heiserkeit ihre Stellvertreterin Yasmine Fernandez-Künsting vorlas.

Der Versuch einer “feindlichen Übernahme” sei glücklicherweise gescheitert, der Verein habe großartige schlummernde Kräfte aktivieren können. Als Ersatz für das durch heimliche Gründung eines Konkurrenzvereins zum Gegner mutierte Trainerehepaar konnte sogar eine ganze Flotte hochrangiger Trainer mobilisiert werden, so dass der Trainingsbetrieb reibungslos weiter lief.

Ihr Dank, so die Vorsitzende, gelte allen Mitstreitern in dieser prekären Lage sowie der Gemeinde und dem Eishallenteam, die mit der Vergabe der Eiszeiten dem Verein, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern kann, die Treue gehalten hätten.

Mit aktuell um die 100 Mitgliedern ist der Verein nicht nur personell gut aufgestellt, mit insgesamt 94 abgelegten Tests war die vergangene Saison zudem ein voller Erfolg. Die neu eingeführte Gruppe der Eisbärchen für die Kleinsten mit lediglich einer halben Stunde Trainingszeit wurde mit großer Freude angenommen. Elf Bärchen absolvierten am Ende den Test. Dessen Fortsetzung, die Eismäuse, meisterten 18 junge Läuferinnen.

21 Eisbegeisterte legten den Pinguintest ab, gar 23 waren es beim Tannentest, wobei gleich mehrere Teilnehmer eine besonders starke Leistung zeigten und sowohl den Pinguin- als auch den Tannentest in einer Saison absolvierten. Sechs Eiskristalltests bestanden die Teilnehmerinnen, sensationelle zwölf Absolventen hatte der erste der von der Deutschen Eislauf-Union überwachten Tests der Freiläufer zu verzeichnen, gefolgt von den zwei Figurenläufern Angelina Sonsalla und Jan Gehrmann sowie mit Jessica Scherk sogar einer Kürklasse Acht.

Auch an Wettbewerben nahmen Mitglieder des Eislaufvereins teil. Vier erfolgreiche Eisläuferinnen gingen zum Neckar-Pokal nach Schwenningen, drei zum Hermann-Kist-Pokal nach Balingen und eine Läuferin zum Hörnle-Cup, ebenfalls in Balingen. Drei fuhren zum Iller-Cup in Senden und schließlich noch vier weitere zum Achalm-Pokal in Reutlingen.

Durch gleich mehrere in Abständen durchgeführte Kassenprüfungen konnten alle vorgeschobenen Veruntreuungsvorwürfe entkräftet werden. Kassiererin Helga Förster konnte sogar eine 30-prozentige Steigerung bei den Mitgliedsbeiträgen sowie eine beinahe verdoppelte Anzahl an Nutzern des zweiten Trainingstages vermelden. Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ist nicht nötig, das Trockentraining wird im Gegenteil günstiger, da es nun vereinsintern angeboten wird.

Bei den Teilwahlen wurde die stellvertretende Vorsitzende Yasmine Fernandez-Künsting in ihrem Amt bestätigt. Ebenso die beiden Kassenprüfer Helmut Eckert und Karl Anton Ruf. Neu gewählt wurden Schriftführerin Iris Vogt, Sportwartin Tanja Schneider und Jugendwartin Antje Bächle. Mit gleich einer ganzen Trainerriege aus David Vincour, Tanja Schneider, Stephanie Kühne, Katherina Stoll, Anastasia Michlmayr, Stefanie Brenn-Lueg, Isabell Künsting und Yasmine Fernandez-Künsting geht der Eislaufverein Herrischried in die kommende Saison, Melanie Krüger pausiert berufsbedingt.

Derzeit läuft das Sommertraining, das viel zur Verbesserung der Haltung, zu Grazie und Leichtigkeit auf dem Eis beiträgt.

Die Vorsaison beginnt am 10. September und dauert bis zum 24. Oktober, die sich anschließende Hauptsaison erstreckt sich vom 29. Oktober bis zum 9. April 2020. Wie üblich, kann von Interessenten ein einmaliges kostenloses Schnuppertraining absolviert werden.

 

PRESSEINFORMATIONEN

Eisläufer David Vincour
als sportliches Vorbild zu Gast beim EVHH

Eisläufer David Vincour zu Gast beim EVHH mit vier begeisterten Wettbewerbsläuferinnen, v.l.n.r. Lioba, Alina, Lia und Eva.
Foto: EVHH – Eislaufverein Hotzenwald Herrischried e. V.

David Vincour, Teilnehmer an Europa-, Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen und an “Dancing on Ice” begeisterte EVHH Mitglieder beim Probe-Training

Herrischried, 29. März 2019: Der EVHH, Eislaufverein Hotzenwald Herrischried e. V., hat in diesem Jahr 25-jähriges Jubiläum. “Aus Freude am Eislaufen” lautet das Motto. In diesem Sinne überraschte am Donnertag der Vorstand seine Mitglieder mit einem Probe-Training der besonderen Art: Der Eisläufer David Vincour gab in der Eislaufhalle Herrischried Gruppentraining und Einzelunterricht.

Der Gast-Trainer begeisterte die Vereinsmitglieder derart, dass er auch die nächsten drei Donnerstage das Training im EVHH begleiten wird.
Die Karriere-Geschichte des 35-jährigen David Vincour begann als zwölfjähriger Junge. Der gebürtige Tscheche wurde fünf Mal in Folge Tschechischer Meister und startete 2010 bei den Olympischen Spielen in Vancouver. Eislaufshows folgten nach seiner Wettkampfkarriere, darunter ein Musical, in dem er zusammen mit Annette Dytrt, ehemalige deutsche Eiskunstläuferin, aufgetreten ist. Auf SAT.1 startete im Januar die Eiskunstlauf-Show “Dancing On Ice”. Zusammen mit dem Plus-Size-Model Sarina Nowak erreichte er den dritten Platz.
Einzelne Eisläufer waren von der Intensität des anspruchsvollen Probe-Trainings herausgefordert, andere freuten sich, dass sie ihre Künste auf Kufen ausfeilen konnten. Lia: “Ich fand David super, vor allem, dass er mir gesagt hat, was falsch ist und mich gleich korrigiert hat. Ich hatte mega Spaß und freue mich auf das nächste Training mit ihm.” Alina: “Ich bin begeistert, das Training hat Spaß gemacht und der Trainer ist richtig nett.” Alle waren sich einig: Das spornt an, weckt Ehrgeiz und fördert Durchhaltevermögen. Auf weitere Überraschungen im Jubiläumsjahr darf man gespannt sein.

Eisläufer David Vincour zu Gast beim EVHH mit begeisterten großen und kleinen Eisläuferinnen und Eisläufern.
Foto: EVHH – Eislaufverein Hotzenwald Herrischried e. V.

 


Aus Freude am Eislauf: neue Trainingsangebote
25 Jahre Eislaufverein Hotzenwald Herrischried

Herrischried, 25.3.2019 – Der EVHH, Eislaufverein Hotzenwald Herrischried e. V., hat in diesem Jahr 25-jähriges Jubiläum. Hierzu laufen nun die Vorbereitungen, verbunden mit einigen Neuerungen: Erstmals gibt es in der Zeit, in der die Eishalle geschlossen ist, ein attraktives Angebot für Sommer-Trockentraining. Vom 30. April bis Anfang September bietet der EVHH im Gymnastikstudio Dora Werner in der Talstraße in Herrischried für seine Mitglieder aller Altersklassen über Fitness- und Gymnastiktraining hinaus auch Haltungstraining vor einer riesigen Spiegelwand an.

Beständigkeit, Zuverlässigkeit, Fairness und Sportlichkeit bilden das Fundament für ein friedvolles Vereinsleben. Eine Voraussetzung dafür ist, dass der Eislaufverein Hotzenwald Herrischried seine Stellung in diesem in der Region attraktiven Breitensport bewahrt. “25 Jahre lang hat unser Verein ein ruhiges Kielwasser hinter sich gelassen. Vorausschauend erfolgte eine notwendige Kurskorrektur”, so die erste Vorsitzende, Hildegard Zumkeller. Mitte März hat sich der EVHH Vorstand per fristloser Kündigung wegen Verletzung von Vereinsinteressen von seinen Trainern U. und M.-C. Hartmann getrennt und die Kooperation mit der Eislaufschule Hartmann beendet.

Dank eines engagierten Kursleiter-Teams läuft der Trainingsbetrieb für EVHH-Mitglieder auch nach der Eishallen-Saison mit dem Sommer-Trockentraining weiter. Im September startet dann das Team in die neue Eislaufsaison. Doch zunächst steht noch ein Wettkampf in Reutlingen an, gefolgt von vereinsinternen Tests und Frei-/Figurenläufer-Prüfungen der Deutschen Eislaufunion im April. Gespräche mit Trainerinnen und Trainern für eine mögliche Kandidatur zur Erweiterung des bereits jetzt gut aufgestellten Kursleiter-Teams für die kommende Saison laufen bereits. Vorgesehen ist, dass diese sich dann im Rahmen von Probetrainings vorstellen werden.

Mit Blick auf das Jubiläum und das übergeordnete Vereinsziel, der Freude am Eislaufen, spricht der EVHH Vorstand bei dieser Gelegenheit einen großen, herzlichen Dank an die Gemeinde Herrischried und an das Eishallen-Team für 25 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit aus. In diesem Sinne ist die Kursrichtung für die Vereinszukunft vorgegeben.

 

Seit 1995 haben 145 Läuferinnen und Läufer
den „Tannen-Test“ bestanden – der Name
passend zum Vereinslogo.

News-Ticker

Wir wünschen Euch alles Gute, bleibt gesund!

Inhalt


Anzeigen

Suche